Werbung

Rettung von der Insel

Myanmars Marine barg mehr als 100 Flüchtlinge

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit Ende Juni harrten mehr als einhundert Menschen aus Bangladesch auf einem Eiland vor der Küste von Tanintharyi aus.

Rangun. Myanmars Marine hat Staatsmedien zufolge mehr als 100 Flüchtlinge gerettet, die wochenlang auf einer Insel festgesessen hatten. Wie die staatliche Zeitung »Global New Light of Myanmar« am Dienstag berichtete, wurden die 102 Männer seit Ende Juni auf einer Insel vor der Küste von Tanintharyi im äußersten Süden des Landes gefunden. Sie kamen aus Bangladesch und wurden auf der Insel zurückgelassen.

Manche der Flüchtlinge gaben dem Bericht zufolge an, sie hätten zwangsweise ihr Heimatland verlassen. Andere sagten, Schlepper hätten ihnen Arbeit in Malaysia versprochen. Angaben zum jetzigen Aufenthaltsort der Flüchtlinge wurden nicht gemacht.

Die Behörden in Myanmar nutzen die Bezeichnung Bangladescher sowohl für Flüchtlinge aus Bangladesch als auch für Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya, die sie als illegale Einwanderer aus dem Nachbarland betrachten, obwohl sie vielfach bereits seit Generationen in Myanmar leben. Sie sind in dem mehrheitlich buddhistischen Land systematischer Diskriminierung ausgesetzt. Zahlreiche Rohingya fliehen daher mit Hilfe von Schleusern über das Meer nach Malaysia, Thailand und Indonesien. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!