Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rettung von der Insel

Myanmars Marine barg mehr als 100 Flüchtlinge

Seit Ende Juni harrten mehr als einhundert Menschen aus Bangladesch auf einem Eiland vor der Küste von Tanintharyi aus.

Rangun. Myanmars Marine hat Staatsmedien zufolge mehr als 100 Flüchtlinge gerettet, die wochenlang auf einer Insel festgesessen hatten. Wie die staatliche Zeitung »Global New Light of Myanmar« am Dienstag berichtete, wurden die 102 Männer seit Ende Juni auf einer Insel vor der Küste von Tanintharyi im äußersten Süden des Landes gefunden. Sie kamen aus Bangladesch und wurden auf der Insel zurückgelassen.

Manche der Flüchtlinge gaben dem Bericht zufolge an, sie hätten zwangsweise ihr Heimatland verlassen. Andere sagten, Schlepper hätten ihnen Arbeit in Malaysia versprochen. Angaben zum jetzigen Aufenthaltsort der Flüchtlinge wurden nicht gemacht.

Die Behörden in Myanmar nutzen die Bezeichnung Bangladescher sowohl für Flüchtlinge aus Bangladesch als auch für Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya, die sie als illegale Einwanderer aus dem Nachbarland betrachten, obwohl sie vielfach bereits seit Generationen in Myanmar leben. Sie sind in dem mehrheitlich buddhistischen Land systematischer Diskriminierung ausgesetzt. Zahlreiche Rohingya fliehen daher mit Hilfe von Schleusern über das Meer nach Malaysia, Thailand und Indonesien. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln