Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Dauerschutz

Bernd Kammer freut sich über den Erhalt der DDR-Moderne am Alex

Denkmal- statt Abrissliste: Mehr als 20 Jahre nach dem Tabula-Rasa-Plan für den Alexanderplatz hat das Landesdenkmalamt das Gebäude des Berliner Verlags und das einstige Haus des Reisens unter Denkmalschutz gestellt, die Weltzeituhr gleich mit dazu. Seit Anfang der 90er Jahre waren beide Gebäude zusammen mit weiteren Bauten der DDR-Moderne noch als heiße Abrisskandidaten gehandelt worden, weil sie dem am Alex geplanten Hochhaus-Konglomerat im Wege standen.

Als vor zwei Jahren die Absicht bekannt wurde, die Bauten der DDR-Moderne unter Schutz zu stellen, wurden die Denkmalschützer als Investitions-Verhinderer und Verteidiger Pjöngjangs attackiert. Diese Stimmen sind zum Glück verstummt. Vielleicht aus Einsicht, dass es sich bei den Bauten um »Zeugnisse von künstlerischer, städtebaulicher und geschichtlich überragender Bedeutung« handelt, die für die Geschichte des geteilten Berlins stünden, wie Senatsbaudirektorin Regula Lüscher erklärte. Vielleicht auch aus der Erkenntnis, dass der Erhalt gar keine Investitionen verhindert. Denn allenfalls bei zweien der geplanten zehn 150-Meter-Türme bestehen Chancen zu Realisierung. Die anderen werden vor allem durch die mangelnde Aussicht auf Rendite verhindert.

Falls sich das wieder ändert, könnte auch der Denkmalschutz für die DDR-Reste am Alex seine Schutzfunktion einbüßen. Denn gegen Investorenwillkür und politisches Entgegenkommen war in Berlin bisher nur selten ein Kraut gewachsen. Siehe das Ahornblatt auf der Fischerinsel, das einem tristen Allerweltskomplex aus Einkaufspassage und Hotel weichen musste. Zu hoffen ist, das sich das so leicht nicht mehr wiederholt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln