Werbung

Volksbegehren zur Tierhaltung gestartet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Umweltverbände und Tierschutzorganisationen haben am Mittwoch in Brandenburg ein Volksbegehren gegen Massentierhaltung gestartet. Für einen Erfolg müssen bis zum 14. Januar 2016 mindestens 80 000 gültige Unterschriften zusammenkommen. Dann muss sich der Landtag erneut mit dem Thema befassen. Lehnt das Parlament das Anliegen des Volksbegehrens ab, ist der Weg frei für einen Volksentscheid. Unterschreiben können alle wahlberechtigten Brandenburger ab 16 Jahren, teilte das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg am Mittwoch mit.

Nachdem bei einer Volksinitiative gegen Massentierhaltung rund 34 000 Unterschriften zusammenkamen, hatte sich die rot-rote Koalition im Landtag nur einige der Forderungen zu eigen gemacht und die Volksinitiative im März abgelehnt. Die LINKE hätte gern mehr Wünsche erfüllt, konnte sich aber gegenüber der SPD nicht in allen Fragen durchsetzen.

Nach Angaben des Vereins Mehr Demokratie ist es das elfte Volksbegehren in Brandenburg. Bislang ist es jedoch nur dem Volksbegehren für ein konsequentes Nachtflugverbot am Flughafen BER gelungen, die Hürde von 80 000 Unterschriften zu überspringen.

Verbraucherminister Helmuth Markov (LINKE) stimmt Teilen des Volksbegehrens gegen Massentierhaltung zu. Er verwies aber am Mittwoch im rbb-Inforadio darauf, dass für viele Fragen der Bund und nicht das Land Brandenburg zuständig sei. Einige Forderungen wie die nach einem verringerten Einsatz von Düngemitteln oder Antibiotika in der Tierhaltung seien in Brandenburg zudem bereits umgesetzt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen