Zu wenig Zertifikate »abgewrackt«

EU-Kommission stellte Pläne zur Reform des europäischen Emissionshandels vor

  • Von Vorn Jörg Staude
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die EU will den Handel mit CO2-Zertifikaten neu regeln. Doch die Reform sorgt nicht für angemessene Preise, fürchten Kritiker.

Als mit der Finanzkrise 2008 die Wirtschaft am Boden lag, erfand die Bundesregierung die »Abwrackprämie«. Und es funktionierte: Die Herausnahme hunderttausender alter Autos brachte, auch weil der Autobau ein Kernstück der inländischen Industrie ist, die Wirtschaft in Gang.

Seit 2008 steckt auch der europäische CO2-Emissionshandel in der Krise. In Erwartung eines hohen Wachstums waren zu viele und oft auch noch kostenlose Emissionszertifikate ausgegeben worden. Am tiefsten Punkt der Preiskurve waren für ein Zertifikat, das Unternehmen das Recht gibt, eine Tonne CO2 auszustoßen, knapp vier Euro zu zahlen. Am Mittwochvormittag lag der Preis an der Leipziger Börse EEX bei gerade einmal 7,70 Euro.

Der niedrige Preis würde nicht stören, wäre der Emissionshandel nicht das wichtigste Instrument, damit Europa seine Klimaschutzziele erreicht. Seit Jahren verlangen deshalb Umweltverbände und Experten, dass die Zahl der Zertifikate drast...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 571 Wörter (4083 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.