MH17 und die »Operation Helena«

Propaganda und Pragmatik auf dem Weg in einen neuen Kalten Krieg – statt Wahrheit und Gerechtigkeit

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wer am 17. Juli 2014 den Mord an 298 Insassen einer Passagiermaschine verübte, ist umstritten. Das zweistrahlige Flugzeug wurde über der Ostukraine vom Himmel geschossen.

Experten äußerten ihre Meinung über das Schicksal der Boeing 777 der Malaysia Airlines, die vor genau einem Jahr auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur war. Selbsternannte Rechercheure überbieten sich mit immer gleichen Mutmaßungen. Die werden von Medien je nach inhaltlicher Ausrichtung in verschiedener Weise benutzt.

Die ukrainische Regierung und Verantwortliche im Westen vermuten, dass prorussische Rebellen die Maschine mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen haben. Angehörige verklagen einen der Separatistenführer und wollen damit Druck auf Russland ausüben. Moskau aber sieht die Verantwortung in Kiew. Es gibt Theorien über Raketentypen und Attacken von Jagdflugzeugen.

Mit der Aufklärung betraut sind Experten des Onderzoeksraat vor Veiligheid (OVV) in Den Haag. Man wählte die 2005 gegründete, unabhängige niederländische Untersuchungsbehörde für Zwischenfälle, Unfälle und Katastrophen aller Art, weil die meisten Insas...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 718 Wörter (4912 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.