Werbung

Seite an Seite

Cocteau trifft Picasso

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unter dem Motto »Cocteau trifft Picasso« befasst sich ab Samstag eine Ausstellung in Münster mit der Freundschaft der beiden bekannten Künstler. Das Pablo Picasso Kunstmuseum präsentiert insgesamt fast 400 Zeichnungen, grafische Blätter, Plakate, Künstlerbücher und Keramiken von Jean Cocteau (1889-1963) und Picasso (1881-1973).

Erstmalig in Deutschland wird nach Museumsangaben die Cocteau-Sammlung des griechischen Sammlers Ioannis Kontaxopoulos in Deutschland gezeigt. Einen Teil davon - 50 Zeichnungen - will der Jurist und Diplomat dem Picassomuseum als Dauerleihgabe zur Verfügung stellen.

Vor 100 Jahren lernten sich Cocteau und Picasso in Paris kennen. Daraus entstand eine 50 Jahre währende mehr oder minder lose Freundschaft. Jean Cocteau sei als Dichter, Dramatiker, Essayist, Maler, Zeichner und Keramiker ein »künstlerischer Tausendsassa« gewesen, sagte Museumsdirektor Markus Müller. Schreiben sei für ihn Zeichnen und Zeichnen eine Art zu schreiben gewesen. Picasso hingegen habe den Sprachwitz des Franzosen geliebt, der ihm die Welt der Bühne eröffnete.

Die Ausstellung zeige, dass der künstlerische Dialog der beiden ein stimmiger, kurzweiliger gewesen sei, ohne Konkurrenzgedanken, sagte Müller. »Beide Künstler existieren Seite an Seite«, betonte er. Die Ausstellung ist in Münster bis 18. Oktober zu sehen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen