Schattenboxen ums Wachstum

Global betrachtet ist wirtschaftliches Wachstum in den nächsten Dekaden unvermeidlich. Aufgabe der Industrieländer wird daher sein, dafür eine umweltverträgliche Blaupause zu liefern, meint Kerstin Andreae

  • Von Kerstin Andreae
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn es um nachhaltiges Wachstum geht, dann lohnt ein Blick über den nationalen Tellerrand hinaus. Global sieht die Lage so aus: Die Weltbevölkerung wächst. Zur Mitte dieses Jahrhunderts werden voraussichtlich neun Milliarden Menschen auf dem Planeten leben. Mit all den Bedürfnissen nach Nahrung, Wohnung, Arbeit, Mobilität. Heute schon erleben wir einen enormen Wachstumsdrang in den Entwicklungs- und Schwellenländern.

Stecken wir deshalb in einem Dilemma? Treibt jedes Prozent mehr Wachstum die ökologische Zerstörung voran und verringert jedes Prozent weniger Wachstum die Chancen für viele Menschen dieser Erde, der Armutsfalle zu entkommen? Ohne Sinneswandel ganz gewiss. Aber ohne Wachstum bliebe auch alles, wie es ist.

Dem müssen wir uns stellen, sonst kommen wir übers Schattenboxen in der Wachstumsfrage nicht hinaus. Es geht doch vielmehr um eine neue Basis des Wirtschaftens, es geht darum, aus weniger mehr zu machen und zu ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 540 Wörter (3749 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.