Bessere Versorgung im Notfall

Der Krankenhausplan 2016 bis 2020 sieht einen Ausbau der Rettungsstellen vor

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Per Salamitaktik gibt Berlins Gesundheitssenator seine Um- und Ausbaupläne für die Krankenhäuser der Hauptstadt in den Jahren 2016 bis 2020 bekannt. Kritik gibt es unter anderem am Konzept für die Geriatrie.

Mario Czaja (CDU) macht es spannend. Scheibchenweise lässt der Gesundheitssenator Details aus dem Krankenhausplan 2016 bis 2020 an die Öffentlichkeit gelangen - und zwar schon seit vergangenem Jahr. Im letzten Sommer wurden zunächst Eckpunkte für die künftige Versorgung verkündet. Am Mittwoch nun erhielten zunächst die Krankenkassen Einblick in das Dokument - noch vor den Mitgliedern des Abgeordnetenhauses. »Monatelang schlief der neue Krankenhausplan 2016 in der Senatsverwaltung für Gesundheit. Dem Parlament liegt der neue Entwurf bis heute nicht vor«, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Wolfgang Albers.

Vorgesehen ist in dem Plan ein Bedarf von 22 000 Klinikbetten, leicht mehr, als bisher angestrebt wurden. De facto gab es aber schon 2014 700 Betten mehr als vorgesehen. Berlin stand 2012 mit sechs vollstationären Betten pro 1000 Einwohner auf dem viertletzten Platz der Bundesländer, belegte aber mit einer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 530 Wörter (3922 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.