Werbung

Anständiger Amtsarschtritt

Christian Baron über den kalten Zynismus der Bürokratie

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Menschen sind nicht von Natur aus böse. Man muss das immer wieder sagen, weil der kapitalistische Wahnsinn einen täglich vom Gegenteil zu überzeugen droht. Wenn Polizisten, Lehrer und Verwaltungsmitarbeiter von oben befohlene Missetaten exekutieren, müssen sie sich einreden, in Wahrheit doch richtig zu handeln; sonst hielten sie ihre bedauernswerte Existenz nicht aus. Das gilt auch für jene Person im Sozialamt Tempelhof-Schönebergs, die in ungelenkem Amtsdeutsch den wegen Zwangsräumung obdachlos gewordenen Ex-Bewohnern der Grunewaldstraße 87 »angeboten« hat, ihnen ein Ticket zurück nach Rumänien oder Bulgarien zu sponsern: »Die Heimreise ist Teil des Selbsthilfepotenziales der Betroffenen, das vor einer ordnungsbehördlichen Unterbringung auszuschöpfen ist.«

Der wandelnde Aktenschrank, dem dieser Satz eingefallen ist, mag sich in klassisch legalistischer Manier nachts mit gutem Gefühl ins kuschelige Schlafgemach zurückziehen: Es ist doch nur ein wohlgemeintes Angebot! EU-Bürger dürfen sich schließlich in der Europäischen Union frei bewegen. Und das Bezirksamt ist ohnehin machtlos gegen die privaten Eigentümer. Wäre da die »Heimreise« nicht das beste für alle?

Mit welcher Selbstverständlichkeit hier ein anständiger Amtsangestellter zum Arschtritt ausholt und in selbigem auch noch Hilfe zur Selbsthilfe erkennt, zeigt, wie die Selbsttäuschungsmechanismen einen unbedarften Schreibtischtäter sogar im Angesicht blanker Not nicht vor ausgebufftem Zynismus bewahren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!