Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anständiger Amtsarschtritt

Christian Baron über den kalten Zynismus der Bürokratie

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Menschen sind nicht von Natur aus böse. Man muss das immer wieder sagen, weil der kapitalistische Wahnsinn einen täglich vom Gegenteil zu überzeugen droht. Wenn Polizisten, Lehrer und Verwaltungsmitarbeiter von oben befohlene Missetaten exekutieren, müssen sie sich einreden, in Wahrheit doch richtig zu handeln; sonst hielten sie ihre bedauernswerte Existenz nicht aus. Das gilt auch für jene Person im Sozialamt Tempelhof-Schönebergs, die in ungelenkem Amtsdeutsch den wegen Zwangsräumung obdachlos gewordenen Ex-Bewohnern der Grunewaldstraße 87 »angeboten« hat, ihnen ein Ticket zurück nach Rumänien oder Bulgarien zu sponsern: »Die Heimreise ist Teil des Selbsthilfepotenziales der Betroffenen, das vor einer ordnungsbehördlichen Unterbringung auszuschöpfen ist.«

Der wandelnde Aktenschrank, dem dieser Satz eingefallen ist, mag sich in klassisch legalistischer Manier nachts mit gutem Gefühl ins kuschelige Schlafgemach zurückziehen: Es ist doch nur ein wohlgemeintes Angebot! EU-Bürger dürfen sich schließlich in der Europäischen Union frei bewegen. Und das Bezirksamt ist ohnehin machtlos gegen die privaten Eigentümer. Wäre da die »Heimreise« nicht das beste für alle?

Mit welcher Selbstverständlichkeit hier ein anständiger Amtsangestellter zum Arschtritt ausholt und in selbigem auch noch Hilfe zur Selbsthilfe erkennt, zeigt, wie die Selbsttäuschungsmechanismen einen unbedarften Schreibtischtäter sogar im Angesicht blanker Not nicht vor ausgebufftem Zynismus bewahren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln