»Der Suruc-Anschlag wird uns nicht einschüchtern«

Demonstrationen in Deutschland gegen den IS-Terror und die Politik der türkischen Regierung

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Tausende Teilnehmer zeigten sich auf Kundgebungen bestürzt über das Attentat in Suruc, aber nicht entmutigt. Ihre Solidaritätsarbeit für Kurdistan wollen sie fortführen. Die nächste Hilfsbrigade nach Suruc bricht im September auf.

Trauer und Wut über den verheerenden Anschlag auf das linke Kulturzentrum im türkischen Grenzort Suruc mit über 30 Toten sind auch in Deutschland groß. Auf Kundgebungen in über 30 Städten haben Kurden und linke Aktivisten am Montagabend gemeinsam der Opfer gedacht und gegen den IS-Terror protestiert.

In Berlin wurde auf einer Kundgebung mit über 1000 Demonstranten scharfe Kritik an der türkischen Regierung und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan geübt. Ihr wird vorgeworfen, die islamistische Terrormiliz »Islamischer Staat« in Syrien zu unterstützen. »In Suruc ging heute die Saat des AKP-Regimes auf, das seit Jahren in den IS investiert«, sagte Sevim Dagdelen, Sprecherin der Linksfraktion für Internationale Beziehungen. Zuletzt hätten Beobachter beim Angriff des IS auf die nordsyrische Stadt Kobane am 25. Juni berichtet, die Terrormiliz sei nicht nur vom Süden aus, sondern auch vonseiten der türkischen Grenze vorgerückt. Aktivis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 888 Wörter (6160 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.