Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brandenburg schmiert dem Bund Honig ums Maul

Auf dem Dach der märkischen Landesvertretung in Berlin sind 90 000 Bienen extrem fleißig

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.
Zwei Bienenvölker leben seit sechs Wochen auf dem Dach der Landesvertretung in den Berliner Ministergärten. Imker Holger Ackermann konnte dort am Dienstag den ersten Honig ernten.

»Sie sehen: Die Zahl der Mitarbeiter der Landesvertretung erhöht sich«, schmunzelt Staatssekretär Thomas Kralinski am Dienstag. Auf das Dach der brandenburgischen Botschaft in Berlin stellte Imker Holger Ackermann am 9. Juni zwei Bienenvölker mit zusammen 60 000 Tieren. Die haben sich schnell vermehrt. Ackermann schätzt sie jetzt auf 90 000. Neben der Werbung um Imkernachwuchs geht es Staatssekretär Kralinski darum, »an die süßen Seiten von Brandenburg zu erinnern«.

Die Bienen sind sehr fleißige Mitarbeiter. Am Dienstag kann der erste Honig geerntet werden. Mit deutlich mehr als 30 Kilogramm rechnet der Imker. Mit einem Löffel kratzt er etwas Honig von einer Wabe und kostet. Süß, schmackhaft, ausgezeichnete Qualität! Der Honig soll gläserweise an Gäste der Landesvertretung verschenkt werden. Das habe gewissermaßen eine lange Tradition, erklärt Ackermann. Im Mittelalter sei der kostbare Honig ein der Diplomatie dienendes Präsent unter Herrschern gewesen. Man habe den Fürsten damals »Honig ums Maul geschmiert«.

Ackermann ist 52 Jahre alt, von Beruf Tischler und wohnt in Groß Schauen bei Storkow. Die Bienen sind sein Hobby. Er ist Obmann für Öffentlichkeitsarbeit im Landesverband der Imker. Auf der Landesvertretung haben die Bienen »optimale Bedingungen«, schwärmt Ackermann. »Denn bevor der Berliner früh zur Arbeit fährt, gießt er seine Balkonblumen.« Das sei in Brandenburg nicht möglich. Wenn der Bauer wegen der Trockenheit eine schlechte Ernte einfahre, beantrage er finanzielle Hilfe beim Staat, so Ackermann.

In Berlin mangelt es übrigens nicht an Bienen. Gleich schräg gegenüber sind welche auf dem Dach der Landesvertretung Niedersachsens.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln