Werbung

Anruf genügt

Christian Baron hat eine Idee, wie sich Pfandsammlern helfen ließe

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenige dürften schon einmal eine der neuen Pfandhalterungen am Hardenbergplatz mit drei Flaschen komplett befüllt gesehen haben. Sobald jemand einen leeren Getränkebehälter dort hineinsteckt, steht schon ein Pfandsammler parat und schnappt ihn sich. Durch die seit einem Jahr an dieser exponierten Stelle zu findenden Aufsteller müssen einige Betroffene nicht mehr so häufig im stinkenden Müll wühlen. Das ist zweifellos eine Maßnahme des Bezirks, die wenig kostet und zugleich den Menschen ein kleines Stück ihrer Würde zurückgibt.

Einer Würde, derer dieselben in den vergangenen Jahren durch den umfassenden Sozialstaatsabbau systematisch beraubt wurden. Ebenso wie einen das wachsende Engagement politischer Mandatsträger für Lebensmitteltafeln misstrauisch machen muss, sollte darum auch das politische Projekt, Pfandsammlern die Bedingungen ihrer »Nebentätigkeit« zu erleichtern, nicht unkritisch als Akt altruistischer Nächstenliebe bejubelt werden. Denn wer das Pfandsammeln fördert, unterstützt damit auch den neoliberalen Staat, der sich weiter davor drücken kann, jedem ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen.

Damit stellt sich die Sache schwierig dar: Wie lässt sich den Pfandsammlern helfen, ohne dem Staat die Möglichkeit zu bieten, sich als Wohltäter zu inszenieren? Ein Weg besteht im direkten Kontakt zu denen, die sich durch das erniedrigende Erwandern von Mülleimern und Pfandbehältern oberhalb des Existenzminimums halten müssen. Auf der Internetplattform »pfandgeben.de« gibt es zum Beispiel ein nach Bezirken gegliedertes Verzeichnis mit Telefonnummern von Sammlern, die Flaschen von zu Hause abholen. Wer auf sein Pfandgeld verzichten kann, braucht etwa in Friedrichshain nur Zeki oder Fabi anzurufen. Das erleichtert finanziell Abgesicherten das Leben und hilft einem bedürftigen Menschen über die Runden. Und es macht zwei unterschiedliche Menschen um eine nette Bekanntschaft reicher.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!