Werbung

Einfach nur eingeschnappt

René Heilig zur fortschreitenden Ergänzung der Liste von NSA-Abhörzielen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Okay, jetzt also auch Steinmeier&Co. Ja und? Hat jemand ernsthaft geglaubt, die US-Lauscher sparen dieses Ministerium aus, nur weil dessen Vizesprecherin - wie sie jüngst vor der Bundespressekonferenz bewies - weder zu wissen scheint, was Guantanamo ist, noch warum der Name des US-Folteropfers Kurnaz so unauflöslich mit dem ihres Chefs Steinmeier verbunden ist?

Nein, so wird das nichts. Nicht einmal mit solch erschreckender Ahnungslosigkeit lassen sich NSA-Agenten abschütteln. Geschweige denn durch moralische Empörung. Die belegt allenfalls noch immer in Berlin grassierende Naivität. Merkel und ihre Mannschaft sind schlicht beleidigt. Sie wundern sich, dass die USA die Freundschaft zwischen unseren beiden eng verbündeten Ländern ganz anders definieren. Pragmatisch. Für Washington bleiben die Deutschen Konkurrenten. Wirtschaftlich sowieso. Und politisch nehmen die USA die EU-Leitnation - trotz aller transatlantischen Demut - immer als Rivalen wahr, dem man nur zu gern Begrenzungen setzt. Nach ihrer Philosophie hätten die USA sicher nicht einmal etwas dagegen, wenn der BND mit gleicher Münze zahlt - was der freilich aus eigenem Interesse tunlichst unterlassen sollte. Etwas ganz anderes als beleidigtes Regierungsgejammer ist die Verletzung von Bürgerrechten durch die NSA. Das sieht die deutsche Regierung nicht als Beleidigung, sonst würde sie ja nicht eifrig dabei helfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen