Von der Krise getroffen: Wohnungslose in Athen

Im Griechenland der Krise ist der Weg vom Arbeitsplatzverlust zum Leben auf der Straße kurz

  • Von Joe Sinclair
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Einrichtungen für Wohnungslose sind in Athen ausgelastet: Während früher vor allem Migranten solche Zentrum aufsuchten, sind es heute zu 40 bis 50 Prozent Griechen, die sich fremde Hilfe suchen müssen.

Athen. »Griechenland wird niemals sterben, aber die Griechen sterben.« Es klingt fatalistisch, wenn der 45-jährige Andreas über die Folgen der Finanzkrise in seinem Land spricht. Denn der frühere Bauarbeiter spürt die Krise am eigenen Leib: Er verlor seinen Job und ist seit sechs Monaten obdachlos. Gemeinsam mit Michalis, der seit drei Jahren auf der Straße lebt, sitzt Andreas an diesem Julitag auf einer Bank auf einem Platz in der griechischen Hauptstadt.

»Kein Haus, kein Badezimmer, kein Leben«, fasst der bärtige Michalis seine Situation in einer Mischung aus Englisch und Griechisch zusammen. Über der Bank neben einer orthodoxen Kirche flattert die griechische Flagge im Wind. Der Buchladen am Platz hat seine Rollläden heruntergelassen.

Michalis zieht ein Buch aus seinem Rucksack: Es ist vom Dichter Giorgos Seferis, griechischer Literaturnobelpreisträger von 1963 und Stimme des Widerstands gegen die Militärdiktatur. Der Obda...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 562 Wörter (3729 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.