Meuterei in der Kieler Piratenfraktion

Vorstand trat im Streit um Wahlkonzept 2017 zurück

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Als hätten die Piraten in der aktuellen politischen Landschaft nicht schon genügend Baustellen, in Schleswig-Holstein sorgten sie nun für eine weitere: Dort zieht sich seit dieser Woche ein Riss durch die sechsköpfige Landtagsfraktion. Drei Mitglieder des Fraktionsvorstands sind zurückgetreten - Meuterei nach nicht einmal sechs Monaten in ihren Fraktionsämtern. Das Trio hatte in der Fraktion keine Mehrheit für ein Konzept erhalten, mit dem es den Wiedereinzug in den Landtag bei der Wahl 2017 sicherstellen wollte. Jetzt geben sich alle Verantwortlichen Mühe, die Krise kleinzureden.

Bisher konnte sich die Piratenfraktion im Kieler Landeshaus stets aus den Querelen in der Bundespartei und in anderen Landesverbänden heraushalten, doch nun wird auch im nördlichsten Bundesland gestritten. Und ganz vorn auf der Bühne sind ausgerechnet die Landtagspiraten, auf die mehr geschaut wird als auf alle anderen knapp 600 Parteigänger.

Währen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.