Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Große Müllhalde wird beseitigt

Friedrichsthal. Nach jahrelangem Bemühen kann ein illegales Abfalllager in der Uckermark nun beseitigt werden. Da der frühere Eigentümer nicht haftbar gemacht werden konnte, will das Land die Kosten von geschätzt zwei bis drei Millionen Euro übernehmen. Der Verursacher habe sich durch eine Insolvenz entziehen können, teilte das Umweltministerium am Dienstag mit. Deshalb habe abgewogen werden müssen, den Schandfleck in Friedrichsthal zu lassen oder zu beseitigen. Die Region gilt als eine der schönsten Ecken in der Uckermark, der Müllskandal als einer der größten des Bundeslandes. Auf dem Gelände einer früheren Jungviehanlage hatten Geschäftsleute in wechselnder Kombination mehrere Firmen gegründet. Es wurden Altreifen, Bauschutt und altes Holz recycelt. Mehrfach hatte es auf der riesigen Fläche gebrannt. 1999 war die Anlage amtlich stillgelegt worden, aber trotzdem sei die Entsorgung von gefährlichen Abfällen weitergegangen, hieß es. Die Gemeinde hat das weitläufige Gelände mit 54 000 Kubikmeter Altlasten übernommen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln