Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

PKK bekennt sich zu Tötung zweier türkischer Polizisten

Tat als »Vergeltung für Massaker in Suruc« bezeichnet

Zur Tötung von zwei Polizisten in der Stadt Ceylanpinar nahe der syrischen Grenze bekannte sich die PKK. Die Ermordung sei eine »Strafaktion« nach dem Anschlag von Suruc. Den Polizisten wird Kooperation mit dem IS vorgeworfen.

Suruc. Nach der Tötung von zwei türkischen Polizisten in der Stadt Ceylanpinar an der Grenze zu Syrien hat sich die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu der Tat bekannt. Die »Strafaktion« sei die »Vergeltung für das Massaker von Suruc«, schrieben die kurdischen Volksverteidigungskräfte (HPG), der bewaffnete Arm der PKK, am Mittwoch auf ihrer Internetseite. Die beiden Polizisten hätten mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kooperiert, erklärten die HPG.

Die Polizisten waren zuvor in einem Haus in Ceylanpinar tot aufgefunden worden. Türkisc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.