PKK bekennt sich zu Tötung zweier türkischer Polizisten

Tat als »Vergeltung für Massaker in Suruc« bezeichnet

Zur Tötung von zwei Polizisten in der Stadt Ceylanpinar nahe der syrischen Grenze bekannte sich die PKK. Die Ermordung sei eine »Strafaktion« nach dem Anschlag von Suruc. Den Polizisten wird Kooperation mit dem IS vorgeworfen.

Suruc. Nach der Tötung von zwei türkischen Polizisten in der Stadt Ceylanpinar an der Grenze zu Syrien hat sich die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu der Tat bekannt. Die »Strafaktion« sei die »Vergeltung für das Massaker von Suruc«, schrieben die kurdischen Volksverteidigungskräfte (HPG), der bewaffnete Arm der PKK, am Mittwoch auf ihrer Internetseite. Die beiden Polizisten hätten mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kooperiert, erklärten die HPG.

Die Polizisten waren zuvor in einem Haus in Ceylanpinar tot aufgefunden worden. Türkisc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 283 Wörter (1860 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.