Staatsanwaltschaft klagt Hebamme an

München. Die Staatsanwaltschaft München I hat gegen eine Hebamme Anklage wegen neunfachen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung erhoben. Aus Unzufriedenheit mit ihrem Job soll die 34-Jährige an Kliniken in München und im hessischen Bad Soden Frauen kurz vor einem Kaiserschnitt durch Spritzen mit Blutverdünnern gezielt in Lebensgefahr gebracht haben, teilte die Anklagebehörde am Mittwoch mit. Die Mütter und ihre Neugeborenen überlebten alle. Die in Untersuchungshaft sitzende Hebamme bestreitet den Ermittlern zufolge die Vorwürfe. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln