Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zu hohe Gewinne

Simon Poelchau über die steigenden Gehälter der DAX-Vorstände

Seit Längerem schwelt die Verteilungsdebatte schon. Sie flammt immer wieder leicht auf, wenn es neue Zahlen gibt. Ein beliebter Aufreger sind dabei die Gehälter der Topmanager der DAX30-Konzerne, die mit durchschnittlich rund 3,4 Millionen Euro mittlerweile das rund 54-Fache eines normalen Angestellten in einem DAX30-Konzern verdienen.

Da wird die Verteilungsdebatte auch nicht wieder herunter gekocht mit dem Verweis, dass die Vorstandsgehälter mit 1,5 Prozent im Schnitt langsamer gewachsen sind als die Lohntüte des Normalverdienenden hierzulande, die im Schnitt 3,8 Prozent mehr Geld beinhaltete als ein Jahr zuvor. Denn zumindest innerhalb der DAX30-Konzerne wuchs die Kluft, weil der Durchschnittsangestellte vergangenes Jahr quasi keine Gehaltserhöhung bekam.Doch lenkt die Debatte um die exorbitant hohen Managergehälter auch von einer anderen Sache ab: nämlich davon, dass die Gewinne im vergangenen Jahr um rund 6,8 Prozente zulegten. Die Einkommen der Kapitaleigner wuchsen also fast doppelt so schnell wie die Löhne derjenigen, die ihnen diese Gewinne erst erwirtschaften - das Heer der normalen Angestellten. Dies sollte die Verteilungsdebatte noch viel mehr anfachen als die Managergehälter. Die Gewinne sind also zu hoch - und die Löhne noch viel zu niedrig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln