Werbung

80 000 Wörter

Scrabble-Weltmeister ohne jegliche Sprachkenntnisse

  • Von Christiane Oelrich, Wellington
  • Lesedauer: 2 Min.
Er kann kein Wort Französisch und hat doch die Scrabble-WM in Französisch gewonnen: Der Neuseeländer Nigel Richards lernte alle Wörter mit zwei bis zehn Buchstaben aus dem Wörterbuch auswendig.

Nigel Richards ist das Genie der Scrabble-Welt. Zum Vorzeigemann auf dem Siegerpodest ist der 48-Jährige allerdings ungeeignet. Verschroben sieht er aus, mit seinem überdimensionalen Drahtgestell auf der Nase und einem fransigen Rauschebart.

Wenn der schweigsame Neuseeländer seinen durchdringenden Blick auf das Scrabble-Brett richtet, kommen die Gegner ins Schwitzen. Er zaubert aus dem unmöglichsten Buchstabensalat knackige Wörter. Richards gilt als bester Spieler überhaupt. Dreimal schon war er Weltmeister.

Sein Talent, so Howard Warner, der Vorsitzende des Verbandes der Scrabble-Spieler in Neuseeland: ein fotografisches Gedächtnis und eine seltene mathematische Begabung. Scrabble auf höchstem Niveau verlange vor allem die Berechnung mathematischer Wahrscheinlichkeiten.

»Als er anfing zu sprechen, haben in Wörter überhaupt nicht interessiert, nur Zahlen«, sagt seine Mutter Adrienne Fischer neuseeländischen Zeitungen. »Alles hat er mit Zahlen verbunden. Wir dachten, das ist normal.« Als er 28 war, schlug seine Mutter ihm Scrabble-Spielen vor. Sein Talent wurde schnell offenbar.

Beim Spiel auf Englisch greifen gute Spieler in ihrem Gedächtnis auf mehr als 80 000 Wörter zwischen zwei und acht Buchstaben zurück. Die besten haben auch viele der 29 000 Wörter mit neun Buchstaben abgespeichert.

Auf der Suche nach einer neue Herausforderung lernte er nun kurzerhand die Schreibweise sämtlicher Wörter mit zwei bis zehn Buchstaben aus dem offiziellen französischen Scrabble-Wörterbuch - in neun Wochen, wie neuseeländische Zeitungen berichteten. Er gewann Anfang der Woche bei dem Wettbewerb in Belgien gegen einen Mann aus Gabun, der fließend französisch spricht.

Privat ist wenig über den Mann aus Christchurch bekannt. Er lebt in Malaysia und soll Ingenieur sein, ist aber seit Jahren als Profi auf Scrabble-Turnieren in aller Welt unterwegs: 200 000 US-Dollar sollen so schon zusammengekommen sein. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!