Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wo bleibt die Verpflichtung der Atommächte?

Die Vereinbarung mit Iran ist positiv, ersetzt aber nicht tatsächliche Kernwaffen-Abrüstung

  • Von Xanthe Hall
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Alle reden über Iran. Aber was ist mit den Staaten, die seit langem Atomwaffen besitzen? Wo bleibt deren Verpflichtung?

Die Einigung über Irans Atomprogramm ist aus mehreren Gründen zu begrüßen. Das Abkommen garantiert, dass Iran seine Verpflichtungen aus dem Atomwaffensperrvertrag weiterhin einhält. Bis heute gibt es keinen Beweis, dass Iran tatsächlich Atomwaffen baut. Die Zustimmung zu dem Abkommen macht es noch unwahrscheinlicher, dass Iran sie in die Hand bekommt.

Israels empörte Reaktion auf die Vereinbarung ist überall nachzulesen. Zugleich fällt weder ein Wort über die Existenz von Atomwaffen in Israel noch setzen die P5+1-Staaten Israel unter Druck, sein Atomprogramm zur Überwachung freizugeben.

Gerade deswegen ist eine kleine Initiative innerhalb der Zivilgesellschaft in Israel so bedeutend. Ohne groß von den Medien bemerkt zu werden, hat Israel Disarmament Movement (IDM) Premierminister Benjamin Netanjahu aufgefordert, die israelische Atomenergiekommission auf gesetzlicher Basis zu mandatieren und zu regulieren. Die Kommission, die Israels nuk...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.