Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Demobilisierte Berufssoldaten

Andreas Fritsche über Feldjäger bei der brandenburgischen Polizei

Feldjäger der Bundeswehr sollen in Brandenburg als Polizisten anfangen. 25 sollen in diesem Jahr eingestellt werden, in Zukunft noch viel mehr. Können Menschen plötzlich Freund und Helfer sein, die früher vor der Aussetzung des Wehrdienstes Totalverweigerer aufspürten und zur Truppe oder ins Gefängnis schleiften? Die vor dem Bundesverteidigungsministerium demonstrierende Kriegsgegner wegschubsten? Die sich an Auslandseinsätzen beteiligten? Polemisch gefragt: Werden diese Männer Bürger vom Rad zerren, die auf dem Fußweg fahren? Werden sie gar auf Fußgänger schießen, die bei roter Ampel über die Straße laufen?

Die Ausbildung der Feldjäger soll mit der normalen Polizeiausbildung vergleichbar sein. Die Erwerbsbiografien von Militärpolizisten und anderen Polizisten unterscheiden sich jedoch ganz erheblich. Es steht in Zweifel, ob ein Feldjäger wirklich problemlos als Polizist geeignet ist.

Aber der Absicht des Innenministeriums lassen sich trotzdem auch positive Seiten abgewinnen. Die Demobilisierung von Feldjägern kommt der zivilen Umnutzung ehemaliger Militärliegenschaften gleich. Da hat Brandenburg immerhin schon reichlich Erfahrungen gesammelt.

Schülerlotsen anleiten, Raser stoppen und Verbrecher fassen, das ist ja eine ehrbare Art und Weise, sich den Lebensunterhalt zu verdienen. Dagegen die Behauptung, Deutschland am Hindukusch oder sonst wo im Ausland zu verteidigen, die ist einfach nur lächerlich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln