Dämmen, um zu verdrängen

Die Kopenhagener Straße 46 soll luxussaniert werden. Ein Mieter wehrt sich hartnäckig

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am Mittwoch erwirkte Sven Fischer, dass die Eigentümer seine Wohnung im Stadtteil Prenzlauer Berg wieder bewohnbar machen müssen. Zuvor hatten sie ihm unter anderem den Strom abgeschaltet.

Irgendwann wurde es ihr zu bunt. Minutenlang hörte sie sich den anwaltlichen Wortwechsel an, dann grantelte die Richterin: »Sie stehlen mir meine Zeit. Einigen Sie sich außergerichtlich, sonst drehen wir uns hier ständig im Kreis.« Es steht Aussage gegen Aussage. Die eine Seite klagt, die Machenschaften der Gegenseite kämen dem Tatbestand der Nötigung nahe. Die andere Seite wirft dem Kläger vor, nicht kooperativ zu sein.

Die eine Seite, das ist Sven Fischer. Seit mehr als 15 Jahren lebt er mit seiner Familie in der Kopenhagener Straße 46. Lange war das Verhältnis zum Vermieter angenehm. Dann verstarb dieser plötzlich. Neuer Eigentümer wurde 2012 die »Christmann Unternehmensgruppe«, die sich auf Altbausanierungen spezialisiert hat. Sie ist in diesem Verfahren die andere Seite. Ihr Ziel besteht darin, im gesamten Haus eine Luxussanierung durchzuführen und die Wohnungen dann zu verkaufen. So sollen nicht nur die 24 bestehenden Wohnei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 596 Wörter (4003 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.