IG Metall: Unternehmen wollen Schutzrechte beschneiden

Unternehmerverband: Acht-Stunden-Tag passt nicht zu Digitalisierung / Wöchentliche Höchstarbeitszeit gefordert

Das Arbeitszeitgesetz von 1994 begrenzt die zulässige werktägliche Arbeitszeit auf acht Stunden. Die Streichung dieser Regelung fordern nun Unternehmerverbände. Die Gewerkschaft IG Metall weist das zurück.

Update 16.06 Uhr: LINKEN-Vorsitzender Riexinger und ver.di kritisieren Vorstoß
Die Arbeitnehmer wiesen die Forderung der Unternehmer nach Aufgabe des Acht-Stunden-Tages strikt zurück. »Das ist eine absurde Diskussion«, sagte ein Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zu dem Positionspapier. Auch LINKE-Chef Bernd Riexinger kritisierte den Vorstoss: »Das geht in die völlig falsche Richtung«, sagte er. Eine Flexibilisierung der Arbeitszeit dürfe nicht ausschließlich Unternehmensinteressen dienen, sondern müsse Beschäftigten ermöglichen, mehr Zeit mit ihrer Familie und Freizeit zu verbringen. »Es geht darum Arbeit umzuverteilen. Viele Beschäftigte leiden unter Überstunden und Dauerstress, während andere unterbeschäftigt oder erwerbslos sind.«

Update 15.25 Uhr: Gabriel zeigt sich offen für Vorschlag der Unternehmen
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zeigte sich offen gegenüber dem Vorstoß der Unternehmen, den Ach...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 583 Wörter (4359 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.