Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Üble Laune

Sleaford Mods

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Menschen haben sich nach so jemandem wie uns gesehnt, wo doch Popmusik größtenteils banal und inhaltsleer geworden ist«, sagte der Sänger und Texter des britischen Working-Class-Protest-Duos Sleaford Mods kürzlich der »Berliner Zeitung«. Das Duo hat in den letzten Jahren nicht nur einen höchst eigenwilligen wiedererkennbaren Sound entwickelt, sondern auch einen raschen Aufstieg zu einer geradezu kultisch verehrten Band hinter sich gebracht. Immer noch regieren erkennbar die 80er-Jahre-Postpunk-Einflüsse, die einen beim Zuhören stets an trostlose, im Niedergang befindliche britische Industrielandschaften denken, gleichzeitig aber auch wie hypnotisiert zum von jedem Zierrat befreiten Bass-Schlagzeug-Groove tanzen lassen.

Andrew Fearn, der bei Konzerten nichts weiter auf der Bühne tut, als - in der einen Hand eine Bierflasche, die andere tief in...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.