Werbung

Symbolisch top, praktisch ...

Kurt Stenger über die französisch-sozialistische Energiewende

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die französische Regierung hat in Sachen Klimadiplomatie Großes vor, richtig Großes sogar: Sie möchte Frankreich quasi zur Grande Nation des globalen Klimaschutzes machen. In Eigenregie will man Ende des Jahres beim UN-Gipfel in Paris 195 Staaten dazu bringen, sich auf einen verbindlichen Weltklimavertrag zu einigen. Darüber wird zwar seit Jahren ergebnislos verhandelt, doch diesmal soll es wirklich gelingen. Die Glaubwürdigkeit und damit die Verhandlungsmacht des Gipfelgastgebers wären natürlich gleich null, würde er mit leeren Händen dastehen. Nun aber hat die sozialistische Regierung geliefert - eine gegen viele Widerstände durchgesetzte Energiewende, die dem Land ehrgeizige Ziele bei der Senkung des Treibhausgasausstoßes und des Energieverbrauchs sowie beim Ausbau der Erneuerbaren setzt. Die Pariser Verantwortlichen preisen das Gesetz in höchsten Tönen an, auch um auf internationalem Terrain Eindruck zu schinden.

Aber gemach: Schon vor dem UN-Klimagipfel von Kopenhagen 2009 hatte das damals noch konservativ regierte Frankreich versprochen, seine CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050 um die Hälfte zu senken. Passiert ist seither wenig. Nun wird das Versprechen erneuert. Die entscheidende Frage ist aber, welche Maßnahmen später ergriffen und ob diese dann auch in die Tat umgesetzt werden. Symbolisch ist der Vorstoß top - und praktisch?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen