Die Ästhetisierung des Holocaust

Wolfram Pyta versucht, Hitler als »Führerkünstler« zu beschreiben - ein höchst fragwürdiges Unternehmen

  • Von Manfred Weißbecker
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Ein Ende ist nicht abzusehen. Volker Ullrichs erster Band einer Hitler-Biografie war kaum auf dem Markt, da erschienen eine Bildbiografie von Armin Fuhrer und ein weiteres, vor allem an Jugendliche gerichtetes Buch über den Diktator aus der Feder von Thomas Sandkühler. Der Siedler-Verlag kündigt eine »umfassende« Darstellung Hitlers durch Peter Longerich an. Und dieser Tage nun erschien auch von Wolfram Pyta, der vor ein paar Jahren eine umstrittene Biografie über Hindenburg als Bindeglied zwischen Bismarck und Hitler verfasst hat, ein voluminöses Porträt über den gebürtigen Österreicher, der Kunstmaler werden wollte und zum größten Verbrecher der Menschheitsgeschichte avancierte.

Pyta meint, einen besonders originellen Ansatz bieten zu müssen. Der Verlag dankt es, die Werbung verspricht einen »völlig neuen Blick« auf Hitler, seine Persönlichkeit und Herrschaft. Zunächst: Pytas Anspruch ist in der Tat hoch, sehr hoch sogar. Kultur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 894 Wörter (6360 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.