Oase floralen Glücks

An der Kunsthochschule Weißensee entsteht ein interkulturelles Gartenprojekt

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zwischen DGZ-Ring und Johannes-Itten-Straße im Bezirk Pankow bauen Studenten eine Brachfläche zum florierenden »Bermuda Garten« um. Neben Flüchtlingen sollen sich auch Einheimische daran beteiligen.

Seltsam, was sich da seit kurzer Zeit am »Bermudadreieck« abspielt. Eigentlich kommt dieser kleine Ort unscheinbar daher: Büroturmruinen schießen in den Himmel, in deren Schutz sich die Natur die vergessen scheinende Brache einverleibt. Landen hier Ortsunkundige, fällt es ihnen schwer, wieder den Weg aus dem labyrinthischen Areal zu finden. Der inoffizielle Name des schmucklosen Geläufs ist also berechtigt.

Umso erstaunlicher, dass sich Studenten der benachbarten Kunsthochschule Weißensee entschlossen haben, ausgerechnet hier den »Bermuda Garten« zu gründen. Inmitten all der Blumen und Pflanzen steht Lilith Habisreutinger an diesem sommerlichen Spätnachmittag vor einem der vielen selbst gezimmerten Gemüsebeete. Sie schiebt all das für Laien kaum voneinander unterscheidbare Grünzeug in einem hölzernen Verschlag vorsichtig beiseite und zeigt freudig auf ein rundes, lila schimmerndes Objekt: »Das ist eine Baby-Aubergine, auf die ich ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 510 Wörter (3489 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.