Jugendclubs in Schöneberg sollen schließen

»Drugstore« und »Potse« gibt es seit über 30 Jahren, jetzt wurde den Einrichtungen gekündigt

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Einer der ältesten selbstverwalteten Jugendclubs der Stadt, der Drugstore in Schöneberg, soll Ende des Jahres dichtmachen. Die Verträge laufen Ende Dezember aus. Im Gespräch für die weitere Nutzung sind Büroräume.

Noch sitzen Flo, Elena und Tim relativ verloren auf den riesigen Ledersofas im »Hauptraum« des Jugendclubs »Drugstore« in der zweiten Etage der Potsdamer Straße 180 im Bezirk Schöneberg. Am Freitag erst wird es richtig voll, dann soll eine Lesung stattfinden, Samstag steigt eine 90er Jahre Party. Die Stimmung ist trotzdem im Eimer. Seit zwei Wochen wissen die Drei, dass es den Jugendclub »Drugstore« und die benachbarte »Potse« auf derselben Etage nur noch bis Ende des Jahres geben wird. »Der Eigentümer hat für die zweite Etage definitiv andere Pläne«, sagt Jugendstadtrat Oliver Schworck (SPD) gegenüber »nd«. Der Vertrag für die Räume läuft zum 31. Dezember aus. Die Miete soll von 7,22 Euro auf 11,50 Euro pro Quadratmeter steigen. Im Gespräch sind Büroräume, die in der Lage sehr gefragt sind.

Der Bezirk, mit dem die »Potse« und der »Drugstore« einen Nutzungsvertrag über die 1850 Quadratmeter haben, kann laut Jugendstadtrat Schworck...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 549 Wörter (3555 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.