Werbung

NASA: Kepler 452b ist eine »Erde 2.0«

Erneut erdähnlicher Planet außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt / Weltraumbehörde: »Ein ziemlich guter naher Cousin unserer Erde«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Mit Hilfe des Kepler-Weltraumteleskops haben Forscher einen weiteren erdähnlichen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. Der Exoplanet mit der Bezeichnung Kepler 452b sei »ein ziemlich guter naher Cousin unserer Erde«, erklärte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Donnerstag. Bei dem Planeten handelt es sich demnach wahrscheinlich um einen Gesteinsbrocken, auf dem es Vulkane und Ozeane geben könnte. Kepler 452b umkreist seinen Stern in etwa der gleichen Entfernung wie die Erde die Sonne, ist allerdings rund 60 Prozent größer als unser Planet.

Der Exoplanet befindet sich in der sogenannten habitablen Zone. So nennen die Wissenschaftler den Entfernungsbereich zum Zentralgestirn eines Planeten, in dem Wasser dauerhaft flüssig bleiben kann. NASA-Wissenschaftler John Grunsfeld sagte, der Exoplanet sei eine Art »Erde 2.0«. Kepler 452b sei der bislang ähnlichste Erd-Zwilling, den Forscher im All ausfindig gemacht hätten. Er liegt den Angaben zufolge rund 1400 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Im Rahmen der 2009 gestarteten Kepler-Mission wurden tausende von Kandidaten für Exoplaneten, also Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, entdeckt. Keplers Suche nach erdähnlichen Planeten wurde inzwischen wegen irreparabler technischer Probleme an dem Teleskop eingestellt, die gewaltigen Datenmengen werden aber weiterhin ausgewertet. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!