Hans-Arthur Marsiske 25.07.2015 / Wirtschaft und Umwelt

Kosmische Etikette

Was tun bei der Begegnung mit Marsbewohnern? Bislang gibt es für den Umgang mit außerirdischem Leben noch keine verbindlichen Richtlinien.

Auf Kepler-138b ist es wohl zu heiß. Mit der ungefähren Masse und Größe des Mars wäre der kürzlich entdeckte Planet, der einen 200 Lichtjahre entfernten roten Zwergstern im Sternbild Leier umkreist, zwar als Heimat für Lebewesen geeignet. Doch dieser »Exo-Mars« bewege sich auf einem so engen Orbit um den Zentralstern, sagt Jason Rowe vom kalifornischen SETI Institute, dass an seiner Oberfläche mindestens Temperaturen wie im Backofen herrschen dürften. »Hinzu kommt«, so Rowe, »dass diese Welt aufgrund von Gezeitenkräften wahrscheinlich stets mit der gleichen Seite zum Stern gerichtet ist, was die Temperaturen weiter in die Höhe treibt.«

Da sind die Aussichten, auf dem eisigen, kargen Mars in unserer unmittelbaren kosmischen Nachbarschaft auf Leben zu stoßen, deutlich besser. Nachdem sich in den letzten Jahren die Hinweise verdichtet haben, dass dort auch in geologisch jüngerer Vergangenheit flüssiges Wasser existiert haben könnte, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: