Proteste gegen Erdogan: Viele Verhaftungen in Istanbul

USA unterstützen Angriffe auf PKK/ Tote bei Autobombenanschlag sind im Südosten der Türkei / Deutsche Debatte über Luftschläge gegen PKK im Nordirak: Jetzt auch von der Leyen kritisch

Update 14.55 Uhr: Türkischer Generalstab macht PKK für Anschlag verantwortlich
Der türkische Generalstab erklärte, die »terroristische und separatistische Organisation« sei für den Autobombenanschlag im Südosten der Türkei verantwortlich. Mit diesen Worten bezeichnen die türkischen Behörden gewöhnlich die PKK. Laut dem Gouverneur wurde eine »ausgedehnte Operation« zur Suche nach den Attentätern eingeleitet.

Bei demAnschlag am Samstagabend starben zwei Unteroffiziere, wie das Büro des Gouverneurs der Provinz Diyarbakir mitteilte. Ihr gepanzertes Fahrzeug wurde durch die Wucht der Explosion umgeworfen. Die Bombe explodierte, als die Soldaten mit ihrem Konvoi im Bezirk Lice unterwegs waren.

Der militärische Flügel der PKK, die kurdischen Volksverteidigungskräfte (HPG), warf Ankara vor, mit den Angriffen gegen PKK-Stellungen im Nordirak den seit 2013 geltenden Waffenstillstand »einseitig beendet« zu haben. Dieser habe »keine Bed...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1322 Wörter (8976 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.