Werbung

Krise! Südeuropa verliert das Vertrauen ins System

Studie des unternehmensnahen Instituts IW: Immer weniger glauben an »liberale Wirtschaftsordnung« / Hüther: Teufelskreis aus ökonomischer Krise und Misstrauen in die Politik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die seit 2008 grassierende Krise und die politischen Reaktionen darauf machen sich im allgemeinen Bewusstsein der Europäer bemerkbar. »Vor allem in Südeuropa hat seit der Jahrtausendwende ein dramatischer Vertrauensverlust in die staatlichen Institutionen eingesetzt«, berichtet die »Welt am Sonntag« unter Berufung auf eine Studie des unternehmensnahen Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln. Aber nicht nur in Griechenland, Spanien und Portugal, sondern auch in Frankreich, Großbritannien und Spanien würde die Bürger »immer weniger an das demokratische System und die liberale Wirtschaftsordnung« glauben.

Was klingt wie eine Absage an Demokratie und sozial einigermaßen ausbalancierte Marktwirtschaft dürfte freilich eher eine zunehmende Abwendung von den Versprechungen der real existierenden Politik und von einem Krisenkapitalismus sein, in dem autoritär gegen gewählte Regierungen durchgesetzte und eine dem neoliberalen Austeritätsdogma unterworfene »Anpassungsprogramme« die Lebenschancen von immer mehr Menschen untergraben.

Der Grünen-Europapolitiker Sven Giegold sprach in einer ersten Reaktion auf die Studie von einer »brandgefährlichen Quittung für die unsoziale Krisenpolitik«. IW-Chef Michael Hüther wird in der »Welt am Sonntag« mit den Worten zitiert: »Es gibt einen Teufelskreis aus ökonomischer Krise und Misstrauen in die Politik.« Die Zeitung nennt eine »Faustformel«: Je höher das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, »desto stärker das Vertrauen in Demokratie und Marktwirtschaft«. Die IW-Forscher haben für 20 europäische Länder einen Vertrauensindex erstellt. Die Studie basiert auf diversen internationalen Umfragen zum Thema Vertrauen und auf statistischen Daten internationaler Organisationen mit zumeist jährlichen Erhebungen im Zeitraum zwischen 2000 und 2014.

Überraschend sind die Ergebnisse nicht. Immer wieder zeigen Studien, dass der Krisenkapitalismus immer weniger Zustimmung erhält. »Die Welt verliert das Vertrauen in den Kapitalismus«, hieß es schon im Sommer 2012 unter Berufung auf eine globale Studie des Pew-Forschungszentrums, in der die Zahl jener Befragten, die eine »freie Marktwirtschaft« für das beste System hielten, in den Jahren seit 2008 teils drastisch eingebrochen war - etwa in Spanien und Italien; in Griechenland lag die Zustimmung unter 50 Prozent. vk

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!