Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht an den Verhältnissen rütteln

Kurt Stenger zu den Gedankenspielen über eine eigene EU-Steuer

Alle paar Jahre wird über die Idee einer europaweiten Steuer unter Budgethoheit der EU diskutiert. Doch der Spuk war rasch auch wieder verflogen. Vor allem deutsche Regierungen mochten sich dafür nicht erwärmen, denn dadurch würde Brüssel mehr Machtbefugnisse erhalten und sowohl die Frage der Aufwertung des Europarlaments als auch die einer Transferunion akut werden. In Berlin hingegen sieht man die Gemeinschaft als Binnenmarkt zum Wohle der großen deutschen Exportunternehmen - und damit basta. Natürlich hat sich die EU in Teilbereichen weiterentwickelt und Brüssel regelt mehr, als den Deutschen lieb ist. Doch die EU blieb ein Staatenbund, den die wirtschaftlich mächtigen Länder dominieren.

Dass sich die deutsche Regierung jetzt angeblich verhandlungsbereit zeigt, hat strategische Gründe. Nicht nur in Griechenland ist befremdet zur Kenntnis genommen worden, dass die deutsche Regierung die EU am liebsten allein regieren möchte - das könnte Berlin später auf die Füße fallen, wenn wieder wichtige Entscheidungen anstehen. Deshalb geht man ein Schrittchen auf die Integrationisten zu, ohne freilich an den Machtverhältnissen zu rütteln. Nicht etwa das Europaparlament und die EU-Kommission könnten dereinst über ein Budget verfügen, sondern ein europäischer Finanzminister. Und der, so kann man getrost mutmaßen, kann doch nur Wolfgang Schäuble heißen ...

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln