Werbung

Mietrecht nach Maas

Gabriele Oertel hofft auf eine neue Reform, die den Namen auch verdient

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Zwei Jahre haben die großen Koalitionäre gebraucht, um die im Wahlkampf 2013 von beiden versprochene und vom zuständigen Minister Heiko Maas nach der Wahl sofort in Angriff genommene Mietpreisbremse dem Praxistest zu unterziehen. Die ist zwar nun doch nicht flächendeckend geworden, aber immerhin schon in Berlin, Hamburg und 22 Städten Nordrhein-Westfalens gültig - und zeigt erste Erfolge. Um 3,1 Prozent, so der Mieterbund, sind in der Hauptstadt erstmals seit 2009 die Wiedervermietungsmieten gesunken. Das muss andere Länder überzeugt haben: Neun von ihnen wollen laut »Handelsblatt«-Umfrage jedenfalls demnächst auch auf die Mietpreisbremse treten.

Zum Wochenende wurde angekündigt, dass die Regierung im Herbst das zweite Mietrechtspaket in Angriff nehmen will. Offenbar will Justiz- und Verbraucherminister Maas, den sein SPD-Parteichef Sigmar Gabriel bei der Vorratsdatenspeicherung übelst vorgeführt hat, zumindest bei den Mietern mit Kostensenkungen punkten. Ob nach den zu erwartenden neuen Scharmützeln mit der Vermieterlobby allerdings tatsächlich klare Regeln für Mietspiegel sowie eine geringere und sogar befristete Modernisierungsumlage herauskommen, ist ungewiss. Wenn die Zeit dafür überhaupt noch reicht. In zwei Jahren wird schließlich wieder gewählt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen