Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Autohändler

Fiat-Chef Sergio Marchionne bringt Ferrari an die Börse

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Im Alter von 14 Jahren verließ Sergio Marchionne mit seiner Familie seine Heimat in den italienischen Abruzzen. Wie viele Italiener vor ihnen suchten sie ein neues Leben in der neuen Welt und zogen nach Toronto. Doch der heute 63-Jährige kehrte vor nunmehr elf Jahren zurück - als Chef von Italiens größtem Autobauer Fiat.

Seitdem hat der studierte Philosoph, Jurist und Betriebswirt den Turiner Konzern ordentlich umgekrempelt. Sein neuester Coup: Fiat gab bekannt, einen Antrag auf Aufnahme an der New Yorker Börse gestellt zu haben - für die Tochter Ferrari. Ausgerechnet den legendären Sportwagenhersteller aus...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.