Ein Stuhl, eine »Bild«-Ente und eine Operettenpartei

Wolfgang Hübner über das Einknicken unter Merkel

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Berlin. Der Springerverlag hat gerade keine glückliche Hand. Neulich ließ die »Welt« ihren Lieblingskanzler Helmut Kohl in Gestalt einer nächtlichen Eilmeldung vorübergehend ableben. Aber Kohl ist ja zäh. Nun posaunte die »Bild«-Zeitung aus, Angela Merkel sei kollabiert. Wobei der Begriff ausposaunen bewusst gewählt ist, denn erstens macht es »Bild« ja nicht unterhalb eines beträchtlichen Lärmpegels und zweitens soll der Kasus in Bayreuth vorgefallen sein, am Rande einer Wagner-Aufführung. Euro-Krise, Daueranspannung, Dramatik, Helden, Sieger und Verlierer, dan...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 285 Wörter (1895 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.