Sturm prescht über Europa

Nach »Zeljko« naht bereits das Tief »Andreas«

Herbstintermezzo im Juli: Ein Sturm rast über Deutschland. Die Bilanz: Viele Verletzte, Verkehrsstörungen und zwei Tote in Mitteleuropa.

Offenbach. Tief »Zeljko« ist mit Orkanböen von der Nordsee über Deutschland und Nachbarländer hinweggefegt und hat am Wochenende vielerorts Schäden angerichtet. In den Niederlanden und der Slowakei starben zwei Menschen. Der Wind entwurzelte Bäume, der Verkehr auf Schienen und Straßen kam regional zum Erliegen. Und schon zieht das nächste Unwetter von Westen heran: Ausläufer des Tiefs »Andreas« nähern sich von der irischen Küste her.

Feuerwehr und Rettungskräfte rückten zu vielen Hundert Einsätzen aus, allein in Nordrhein-Westfalen waren es mehr als 1100. Dort wurden zwölf Menschen verletzt, gab die Polizei am Sonntag bekannt. Auf dem Brocken im Harz stürmte es in der Spitze mit 158 Stundenkilometern. Nach Entwarnung und einer ersten Bilanz kam es in Deutschlan...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 377 Wörter (2520 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.