Anti-Terror-Kampf mit Etikettenschwindel

LINKE: Türkische Regierung greift Kurden an, anstatt den IS zu bekämpfen / Merkel mahnt Türkei zu Maßhalten im Umgang mit Kurden

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Art des Vorgehens der Türkei gegen islamistische Organisationen sowie gegen Kurden und Linke wird im Ausland überwiegend abgelehnt. Selbst von der Bundesregierung kommt Kritik.

In der Vergangenheit hatte es dies noch nicht gegeben: Förmliche Kritik der Bundeskanzlerin an der Türkei hinsichtlich deren Kurdenpolitik: Nun aber hat, so wird berichtet, Angela Merkel die Türkei zum Maßhalten im Konflikt mit den Kurden aufgerufen. In einem Telefonat mit ihrem Amtskollegen Ahmet Davutoglu habe Merkel appelliert, «den Friedensprozess mit den Kurden nicht aufzugeben, sondern trotz aller Schwierigkeiten an ihm festzuhalten», erklärte ihr Vizesprecher Georg Streiter am Sonntag in Berlin. Die Kanzlerin habe dem türkische Regierungschef «die Solidarität und Unterstützung Deutschlands im Kampf gegen den Terrorismus» zugesichert, erklärte Streiter weiter. «Sie erinnerte in diesem Zusammenhang an das Gebot der Verhältnismäßigkeit bei der Durchführung notwendiger Maßnahmen.» Der Hinweis auf Letzteres ist neu.

Auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen äußerte Kritik: «Genauso, wie es richtig ist, dass die Tür...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 453 Wörter (3146 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.