Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entwicklung kann Migration nur bremsen

Martin Ling über eine neue Studie der Welthungerhilfe

Jeder 122. Mensch auf der Welt ist ein Flüchtling. Doch Entwicklungshilfe kann dieses Phänomen nicht lösen. Es kann nur als Bremse dienen. Die eigentlichen Probleme werden dadurch nicht gelöst.

Jeder 122. Mensch auf der Welt ist ein Flüchtling, Binnenflüchtling oder Asylsuchender. Diese Zahl ist plastischer als die 59,5 Millionen Menschen, die derzeit weltweit im In- oder Ausland auf der Flucht sind – die höchste Zahl seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Für die Welthungerhilfe und Terre des hommes war der Anstieg der Flüchtlingszahlen Anlass genug, um eine Studie über den Zusammenhang Migration und Entwicklung in Auftrag zu geben.

Der Verfasser, Jochen Oltmer vom Institut für Migrationsforschung in Osnabrück, sieht in Entwicklungspolitik nur sehr bedingt Potenzial, auf Migration einzuwirken. Kriegen und Konflikten vorzubeugen, sei sinnvoll, die Migration als »ein Mittel zur Wahrnehmung von Chancen andernorts« aber so alt wie die Menschheit an sich.
Die Fakten sprechen durchaus für Oltmer: Die allermeisten Menschen migrieren innerhalb ihrer Kontinente, die wenigsten haben die Mittel und riskieren die Überfahrt gen Europa, auch wenn es angesichts der akuten Krisen immer mehr werden.

Die Möglichkeiten der Entwicklungspolitik sind fraglos begrenzt: Ob Konflikte um Macht und Ressourcen am Verhandlungstisch beigelegt oder über kriegerische Waffengänge ausgetragen werden, ist jenseits der entwicklungspolitischen Einflusssphäre. Oltmers Hinweis, dass »erst wenn maßgebliche Akteure im Norden bereit sind, Akteure aus dem Süden als gleichberechtigte Partner in der Aushandlung dessen zu akzeptieren, was unter Migration und Entwicklung verstanden wird«, ist indes ein wichtiger Fingerzeig. Ein Ausgleich von Interessen zwischen Nord und Süd wird nur unter dieser Maßgabe möglich sein – das gilt für Migration, Entwicklungs- und Handelspolitik gleichermaßen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln