Werbung

Ferne Normalität

Klaus Joachim Herrmann über die Beziehungen USA-Kuba

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Beschwerde aus Santiago de Cuba zum Revolutionstag trifft zu. Die propagandistische Wirkung eines veränderten Umgangs der USA mit Kuba überwiegt bei weitem dessen praktischen Wert. Der große Nachbar im Norden besann sich nach Jahrzehnten supermächtiger Arroganz endlich Jahrhunderte alter Gepflogenheiten und ließ den Austausch von Botschaftern zu. Die Streichung Kubas als vermeintlicher Terrorstaat ist kaum mehr als die Rücknahme eines aggressiven Aktes. Die Genehmigung einer Fährverbindung hat größeren Symbolwert als Transportvolumen. Gewisse Erleichterungen im Waren- und Reiseverkehr bedeuten noch lange keine Normalität.

Die ist ferner als die 50 Seemeilen zwischen Kuba und Florida. So spektakulär das Eingeständnis des US-Präsidenten war, dass eine jahrzehntelange Politik Washingtons gescheitert sei, so überfällig war es auch. Darauf sollten aber mehr als kleine Schritte und etwas diplomatischer Wandel folgen. Der Schaden, der mit der Blockade der Karibikinsel durch die Supermacht und ihre allzu willfährigen Verbündeten auch in Bundes-Berlin angerichtet wurde, ist unermesslich. Dieser üble Zustand aber hält trotz Visiten an. Vielleicht nicht mehr nach dem Willen des Weißen Hauses, wohl aber in der US-Politik bleibt die Insel weiterhin isoliert. Die Zeche dieses unbarmherzigen Kurses aber zahlen wie stets noch die Kubaner.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!