Autobahnraststätten zu verkaufen

Angeblich hat auch chinesischer Staatsfonds Interesse am Kauf von Tank & Rast

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der britische Finanzinvestor Terra Firma sucht einen Käufer für das einst ostdeutsche Unternehmen Tank & Rast. Jetzt zeigen chinesischen Unternehmen Interesse an den Betrieben - es wäre der größte chinesische Einkauf in Deutschland.

Private-Equity-Gesellschaften wie Terra Firma gedeihen nur, wenn sie einmal gekaufte Beteiligungen nach einiger Zeit weit teurer verkaufen können. So brachte der britische Finanzkonzern vor zwei Jahren den Wohnungsvermieter Deutsche Annington an die Börse. Mieterschützer hatten immer wieder beklagt, dass Terra Firma die über 300 000 Wohnungen vernachlässige. Seit geraumer Zeit versucht die Gruppe nun auch, das Unternehmen Tank & Rast an den Mann zu bringen. Der Dienstleister betreibt mit seinen Pächtern 350 Tank- und 390 Raststellen an deutschen Autobahnen. Plus einige Hotels und die Toiletten von »Sanifair«. Laut »Handelsblatt« ist die China Investment Corp. interessiert - käme es zu dem Deal, wäre es der bisher größte chinesische Einkauf in Deutschland.

Tank & Rast betreibt die große Mehrzahl der Autobahnraststätten, die an Pächter vermietet sind. Neben den Pachteinnahmen kassiert das Unternehmen Provisionen von den Mine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.