Ausländer sind auf dem deutschen Arbeitsmarkt stark benachteiligt

Experten weisen auf die Chancen der steigenden Zuwanderung hin - Regierung und Bundesagentur wollen einige Hürden beseitigen

  • Von Roland Bunzenthal
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Arbeitslosenquote von ausländischen Bürgern in Deutschland ist besonders hoch. Mehr Sprachförderung und leichterer Zugang zum Arbeitsmarkt sollen helfen.

Die Zahl der Zuwanderer nach Deutschland hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. In den kommenden Monaten dürfte es einen weiteren Schub an neuen Migranten geben. Dadurch, so wird erwartet, erreicht die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter (15 bis 65 Jahre) in Deutschland ein Rekordvolumen von fast 46 Millionen Frauen und Männern.

Seit 1. Juli ist Kroatien vom EU-Mitglied zweiter Klasse zum Vollmitglied aufgestiegen. Das heißt, dass seine Bürger von nun an die volle Freizügigkeit bei der Jobsuche in der Europäische Union genießen. Einige tausend weitere Jobsuchende aus dem Land werden daher in Deutschland erwartet. Auch die Zahl der Migranten aus dem krisengeschüttelten Griechenland nimmt deutlich zu. Und die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Spanien sowie Portugal lässt zunehmend junge Iberer hierher ziehen.

Doch neben der Zuwanderung von Jobsuchenden aus EU-Ländern und sogenannten Drittstaaten ist besonders auch die huma...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (4862 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.