Werbung

Niger verbietet in Grenzregion Vollschleier

Niamey. Im Kampf gegen die Islamistengruppe Boko Haram haben die Behörden in der Grenzregion Nigers das Tragen des Vollschleiers verboten. Frauen in der Region Diffa an der Grenze zu Nigeria sei es ab sofort und bis auf Weiteres nicht mehr erlaubt, den Vollschleier zu tragen, um »Selbstmordattentate von Boko Haram« zu vermeiden, sagte der Bürgermeister von Diffa, Hankouraou Biri-Kassoum, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Die Stadt liegt in der gleichnamigen Region. Kamerun hatte zuvor nach Anschlägen von Selbstmordattentäterinnen sowie von Angreifern, die den Vollschleier als Tarnung trugen, für mehrere Regionen ähnliche Vorschriften erlassen. Es sei »besser, der Gefahr vorzubeugen«, sagte nun ein Sicherheitsvertreter Nigers gegenüber AFP. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!