UNO: In Syrien scheitert die Gemeinschaft

HDP-Vorsitzender Demirtas: Türkische »Sicherheitszone« soll Kurden stoppen und nicht die Islamisten

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Für ein Ende des Krieges in Syrien nach den Vorschlägen seines Sondervermittlers hat sich der UNO-Generalsekretär ausgesprochen.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat erneut an den UN-Sicherheitsrat appelliert, alles zu tun, um den Krieg in Syrien auf dem Verhandlungsweg zu beenden. Bei einer Sitzung des Gremiums am Mittwoch forderte Ban den Sicherheitsrat und alle in Syrien involvierten Staaten auf, die vom UN-Sondervermittler Staffan De Mistura vorgelegten Vorschläge zu unterstützen.

Seit März 2015 hatten De Mistura und sein Team in direkten Gesprächen mit bewaffneten und politischen Akteuren des Krieges in Syrien gesprochen, um einen Weg zu finden, wie das Genfer Abkommen von 2012 umgesetzt werden könne. Auch die UN-Vetomächte, die EU und regionale Staaten waren in die Beratungen einbezogen worden.

De Mistura räumte ein, dass es weiterhin tiefgreifende Meinungsverschiedenheiten gebe, wie die politische Zukunft Syriens aussehen solle. Er schlage vor, dass sich die syrischen Akteure auf direkte Gespräche miteinander in »Arbeitsgruppen« einlassen sollten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 506 Wörter (3573 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.