Werbung

Indien richtete Terror-Drahtzieher hin

Delhi. 22 Jahre nach dem verheerenden Terroranschlag auf Finanzeinrichtungen der indischen Metropole Mumbai ist einer der Drahtzieher hingerichtet worden. Yakub Memon wurde indischen Medienberichten zufolge am Donnerstagmorgen in einem Gefängnis in Nagpur gehängt, nachdem alle Einsprüche gegen seine Exekution gescheitert waren. Bei den Bombenattacken 1993 auf Einrichtungen wie die Börse und das Air-India-Büro wurden 257 Menschen getötet und Hunderte verletzt. Der Anschlag soll eine Racheaktion für ein Massaker an Muslimen einige Monate zuvor gewesen sein. Ein Gericht verurteilte Memon 2007 wegen der Finanzierung des Attentates zum Tode. Indien sieht für »außergewöhnlich grausame Verbrechen« die Todesstrafe vor, vollstreckt sie jedoch nur noch selten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!