Generelle Tendenz zur Tarifflucht

Das Lohndumping und die Verschlechterung von Arbeitsbedingungen sind im Handel verbreitet

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Gewerkschaft ver.di kämpft darum, große Unternehmen wie Amazon, KIK und Toys'R'us in die Tarifbindung zu zwingen. Doch der Trend zu Tarifflucht und Billiglohn bleibt im Handel ungebrochen.

Die robusteren Kampfformen hebt ver.di sich für die Vorweihnachtszeit auf, jenen Teil des Jahres also, wenn die Geschäftskassen besonders hell und laut und oft klingeln, insbesondere dann, wenn man, wie der global agierende Händler Toys'R'us, sein Geld mit Spiel- und sonstigen Waren für die ganz Kleinen verdient.

Doch am heutigen Freitag werden hunderte Beschäftigte aus zehn streikenden Toys'R'us-Ladengeschäften nach Köln eilen, zum Sitz der Europazentrale des US-amerikanischen Unternehmens. Sie wollen, dass Toy'R'us, mit seinen 68 deutschen Filialen die hiesigen Tarifverträge des Einzelhandels anerkennt. Der größte Teil der 1700 Beschäftigten verdiene nur den Mindestlohn von 8,50 Euro und arbeite unfreiwillig in Teilzeit. Das Unternehmen diktiere die Arbeitsbedingungen völlig willkürlich, argumentiert man bei der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di.

Reich wird man als Verkäuferin oder Verkäufer im Einzelhandel nicht, es sei d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 753 Wörter (5435 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.