Reich und sexy

Wirtschaftsfördergesellschaft »Berlin Partner« zieht positive Halbjahresbilanz

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In sechs Monaten 3033 Arbeitsplätze aufgebaut und 223 Millionen Euro an Investitionen gesichert: So lautet das am Donnerstag verkündete Fazit der »Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie«.

Als cool, juvenil und hip gilt Berlin schon lange. Klaus Wowereits Mantra von der ökonomisch klammen, aber trotzdem attraktiven Metropole wurde in den vergangenen Jahren so penetrant wiederholt, dass eine neue Entwicklung bislang vergleichsweise wenig Beachtung fand: Der Wirtschaftsstandort Berlin befindet sich seit wenigen Jahren kontinuierlich im Aufwind.

Jüngstes Indiz dafür ist die ausnehmend positive Halbjahresbilanz der landeseigenen »Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH«, die am Donnerstag im Veranstaltungszentrum »Radialsystem V« präsentiert wurde. Demnach hat die zu drei Vierteln (jährlich 20 Millionen Euro) staatlich finanzierte Fördergesellschaft in den ersten sechs Monaten 2015 in 141 Projekten verschiedene Unternehmen unterstützt, die 3033 Arbeitsplätze schufen und rund 223 Millionen Euro investierten. Damit sind beide Zahlen im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.

»In Berlin kommt das Beste au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 519 Wörter (3845 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.