»Eine Abschiebung wäre sein Todesurteil«

Wegen falscher Formalitäten will der Innensenat die »Heimreise« eines Schwerbehinderten durchsetzen

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Weil er die Behörden bewusst getäuscht haben soll, soll Ömar Orun abgeschoben werden. Der 56-Jährige ist geistig schwer behindert, Angehörige wollen die Abschiebung verhindern.

Ömar Orun schlägt sich mit der Hand gegen den Kopf, seine Schwester weint. Dann trennt eine Ärztin die beiden voneinander. Zu der medizinischen Untersuchung, der sich ihr Bruder unterziehen muss, darf die Schwester ihn nicht begleiten. Die Untersuchung ist keine normale: Sie findet nicht im Krankenhaus statt, sondern bei der Polizei in Spandau, die Ärztin soll Ömar Orun nicht behandeln, sondern seine Reisefähigkeit feststellen. Erst dann kann dieser in die Türkei abgeschoben werden. »Ich habe Angst«, sagt die weinende Schwester, »er muss hierbleiben«.

Ömar Orun mag körperlich in der Lage sein, ein Flugzeug zu besteigen, er wäre allein in der Türkei jedoch nicht überlebensfähig. Der 56-Jährige ist schwer geistig behindert. Er kann kaum sprechen, nicht für sich einkaufen oder kochen. In der Türkei hat er keine Familie, die einzigen Verwandten sind Schwester und Bruder, die seit Jahren in Berlin leben. In seinem Heimatland wurde Orun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 560 Wörter (3517 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.