Goldene Zeit

Alte Deutsche Welle

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Je niederträchtiger und kaputter die Gegenwart, desto stärker das nostalgische Bedürfnis, in die vermeintlich weniger triste Vergangenheit zu fliehen. Auch für die Populärmusik gilt das: Die Retromanie grassierte noch nie so heftig wie gegenwärtig. Heute, wo die hilflosen Gerechtigkeitssimulationen eines Sigmar Gabriel von der kapitalistischen Elendsverwaltung der CDU und dem nationalchauvinistischen Gepöbel der AfD praktisch nicht mehr zu unterscheiden sind, erinnert man sich gern an die Musik aus der Zeit, als es zwischen den Parteien noch marginale Unterschiede zu geben schien, als es noch zwei deutsche Staaten gab, als in der BRD die sozialdemokratische Ära zu Ende ging und dort Figuren wie Kohl und Thatcher den Laden übernahmen. Aus heutiger Sicht waren das, was man seinerzeit als sozialen Kahlschlag und ökonomischen Niedergang wahrnahm, geradezu goldene Zeiten: Man konnte vom Ar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 418 Wörter (2902 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.